SECHZIGMÜNCHEN.
 

Der Traum lebt weiter: Löwen besiegen Verl mit 3:2.

Sascha Mölders bejubelte gegen Verl Saisontor Nummer 19 und 20. 

Die Löwen blieben beim 3:2-Erfolg über den SC Verl im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, festigten dabei Platz vier in der Tabelle. Die Gäste gingen bereits nach 90 Sekunden durch Justin Eilers in Führung (2.). Sascha Mölders drehte mit einem Doppelschlag die Partie (15. und 19.). Nach einem Platzverweis für Daniel Mikic (50.) gelang Verl in Unterzahl durch Aygün Yildirim der Ausgleich (57.), ehe Richy Neudecker per Kopfball für die Entscheidung sorgte (65.).

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste im Heimspiel gegen den Sportclub Verl verletzungsbedingt auf Quirin Moll (Knieverletzung) und Tim Linsbichler (Aufbautraining nach Schambeinentzündung) verzichten. Nicht den Sprung in den 18er-Kader schafften der dritte Torhüter György Szekely, Ahanna Agbowo, Johann Ngounou Djayo, Matthew Durrans, Marco Mannhardt, Milos Cocic, Maxim Gresler und Leon Klassen. Gegenüber dem Uerdingen-Spiel gab es eine Veränderung im Kader: Für Niklas Lang begann nach abgesessener Gelbsperre wieder Stephan Salger.

STIMMEN Köllner: „Es war ein Duell auf Augenhöhe!“

Spielverlauf: Den ersten Warnschuss gab Aygün Yildirim bereits nach wenigen Sekunden ab. Sein 20-Meter-Schuss wurde jedoch geblockt. Nach 90 Sekunden lag der Ball trotzdem im Löwen-Tor. Yildirim hatte punktgenau von rechts in die Zentrale geflankt, wo Justin Eilers völlig freistehend auf Höhe des Elfmeterpunkts zum 1:0 für die Gäste vollendete (2.). Kurz danach beinahe das 2:0, als Eilers halblinks aus zehn Metern zum Abschluss kam, doch Marco Hiller parierte mit einem Reflex den Schuss (4.). Erstmals gefährlich wurden die Löwen in der 8. Minute. Eine Hereingabe von rechts durch Stefan Lex klärten zwei Verler Abwehrspieler im Verbund gegen Sascha Mölders zur Ecke. Kläglich vergab Lex vier Minuten später einen 19-Meter-Freistoß aus halblinker Position. Sein Schuss ging deutlich über den Querbalken (12.). Auf der anderen Seite tauchte Eilers nach Zuspiel von Sven Köhler frei vor Hiller auf, wollte ihn umspielen, doch der 1860-Torwart warf sich auf den Ball, holte ihn von der Fußspitze des Sportclub-Stürmers (13.). Etwas glücklich zu diesem Zeitpunkt der Ausgleich für die Hausherren. Richy Neudecker hatte sich die Kugel geschnappt, passte auf Merveille Biankadi rechts im Strafraum. Der legte nach innen ab, wo Mölders per Direktabnahme ins lange Eck zum 1:1 traf (15.). Es war bereits Saisontor Nummer 19 für den 36-Jährigen. Aber Nummer 20 sollte nicht lange auf sich warten lassen. Phillipp Steinhart hatte auf der linken Seite viel Zeit und Platz, nahm genau Maß und fand den Kopf von Mölders, der aus sieben Metern zum 2:1 vollendete (19.). Nun hatten die Sechzger die Oberhand. Nach einer Ecke von rechts durch Neudecker lag der Ball einen Moment am kurzen Pfosten frei, doch Semi Belkahia reagierte zu langsam, so dass ein Verler klären konnte (29.). Ein Lupfer von Lex in der 36. Minute von der linken Seite auf Biankadi geriet etwas zu lang, sonst wäre der Stürmer vollkommen frei am langen Eck gestanden. Nach einer Hereingabe von Steinhart brachte Erik Tfoulte allig am linken Fünfmetereck den Ball nicht unter Kontrolle, so dass die Ostwestfalen den Abschluss verhindern konnten (40.). Kurz vor der Pause legte Biankadi per Hacke an der Strafraumkante nach hinten zu Steinhart ab, der versuchte es mit einem Heber aus 14 Metern von links aufs lange Eck, zielte aber knapp über die Querstange (44.). Damit waren 45 ereignisreiche Minuten mit einer 2:1-Führung für die Löwen zu Ende, nach denen es nach Chancen auch 4:4 hätte stehen können.

Die 2. Halbzeit begann mit einem Aufreger. Daniel Mikic foulte Biankadi im Halbfeld. Schiedsrichter Daniel Schlager zeigte im Gelb, merkte aber erst später, dass er bereits in der 1. Halbzeit dem Verteidiger den Karton gegeben hatte. Damit musste er mit Gelb-Rot vom Platz (51.). Auch mit einem Mann weniger spielten die Ostwestfalen nach vorne. In der 52. Minute setzte Mael Corboz die Kugel aus 22 Metern an den rechten Pfosten (52.). Auf der anderen Seite bediente Dennis Dressel von links Lex am ersten Pfosten, Lars Ritzka und Torhüter Robin Brüseke warfen sich in den Schuss, klärten zur Ecke (55.). Diese brachte Neudecker von links in die Mitte, Steinhart stieg zum Kopfball hoch, setzte die Kugel aber knapp über den Querbalken (56.). In der 57. Minute der Ausgleichn nach einem Eckball von links. Hiller kam im Luftkampf mit Julian Stöcker nicht an die Hereingabe, von der Brust von Marius Willsch prallte der Ball Yildirim vor die Füße, der aus kurzer Distanz zum 2:2 traf (57.). Bereits acht Minuten später die erneute Löwen-Führung. Dressel hatte auf der linken Seite Steinhart angespielt, der mit viel Gefühl an den zweiten Pfosten flankte, wo Neudecker lauerte. Unhaltbar köpfte er den Ball an Brüseke vorbei zum 3:2 ins lange Eck (65.). Aber Verl gab sich immer noch nicht geschlagen. In der 70. Minute konnte ein Schuss von Lasse Jürgensen im Fünfmeterraum gerade noch mit vereinten Kräften zur Ecke geblockt werden. Die Gäste blieben nach Standards immer brandgefährlich, während es die Löwen versäumten, bei einem Konter alles klar zu machen. So auch in der 85. Minute, als Mölders von der rechten Grundlinie zurück auf Lex legte, dessen Schuss von der Strafraumgrenze war aber zu schwach, kam zudem genau auf den Körper von Brüseke. In der 1. Minute der Nachspielzeit konterten die Löwen. Der eingewechselte Fabian Greilinger und Mölders liefen alleine aufs Tor zu, Greilinger passte etwas zu scharf auf Mölders, der per Grätsche die Kugel am leeren Tor vorbeischob. So musste nochmals zwei Minuten gezittert werden, bis endgültig der Sieg feststand.

STENOGRAMM, 31. Spieltag, 10.04.2021, 14 Uhr

1860 München – SC Verl 1924 3:2 (2:1)

1860: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 6 Salger, 27 Belkahia, 36 Steinhart – 14 Dressel – 19 Biankadi, 31 Neudecker, 8 Tallig, 7 Lex – 9 Mölders.
Ersatz: 40 Kretzschmar (Tor) – 3 Lang, 11 Greilinger, 13 Erdmann, 17 Wein, 18 Knöferl, 23 Staude.

SCV: 32 Brüseke (Tor) – 24 Lannert, 19 Jürgensen, 27 4 Mikic, 21 Ritzka – 7 Kurt – 33 Köhler, 27 Corboz – 18 Yildirim, 26 Eilers, 9 Rabihic.
Ersatz: 22 Brinkmann (Tor) – 8 Schwermann 10 Haeder, 11 Sander, 13 Janjic, 23 Stöckner, 31 Korb.

Wechsel: Wein für Neudecker (71.), Greilinger für Lex (85.), Staude für Biankadi (85.), Erdmann für Tallig (90.+2) – Sander für Köhler (46.), Stöcker für Eilers (54.), Korb für Ritzka (73.), Janjic für Yildirim (78.).

Tore: 0:1 Eilers (2.), 1:1 Mölders (15.), 2:1 Mölders (19.), 2:2 Yildirim (57.), 3:2 Neudecker (65.).
Gelbe Karten: Willsch, Biankadi, Steinhart – Sander.
Gelb-Rote-Karte: Mikic (51.)
Zuschauer: 0 im Grünwalder Stadion.
Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim); Assistenten: Tom Bauer (Mainz), Pascal Wien (Berlin).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 31

Video
Video
Weitere Meldungen
17.05.2021Unser Herz für Vincent und Lorenz. Spende wurde übergeben.
 
17.05.2021Draussen muss drin sein, bundesweite Petition für den Amateur- und Breitensport.
 
17.05.20211860 München verabschiedet vier Spieler.
 
17.05.2021Gratulation: 1860 wird 161 Jahre.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

           
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: