SECHZIGMÜNCHEN.
 

Über 80 Minuten Unterzahl: Löwen verlieren 1:2 in Ingolstadt.

Der Anfang vom Ende: Löwen-Torhüter Marco Hiller bekommt von Schiedsrichter Deniz Aytekin in der 9. Minute Rot gezeigt. 

Die Löwen unterlagen dem FC Ingolstadt in einem harten Kampf mit 1:3. Bereits ab der 9. Minute mussten die Sechzger nach einer Notbremse von Marco Hiller mit einem Mann wenig auskommen. Stefan Kutschke (26.) und Marc Stendera (44.) nutzten die numerische Überlegenheit zu einer 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Dennis Erdmann (81.) keimte nochmals Hoffnung auf. Per Foulelfmeter setzte aber Marcel Gaus in der Nachspielzeit den Schlusspunkt (90.+2).

Personal: Löwen-Cheftrainer Michael Köllner musste im Auswärtsspiel bei den Schanzern auf Fabian Greilinger (Bänderriss), Tim Linsbichler (Aufbautraining), Keanu Staude (Trainingsrückstand) und Semi Belkahia (5. Gelbe Karte) verzichten. Nicht den Sprung in den 18er-Kader schafften der dritte Torhüter György Szekely, Ahanna Agbowo, Matthew Durrans, Marco Mannhardt, Milos Cocic und Leon Klassen. Im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Bayern II gab es zwei Veränderungen in der Startformation: Für Belkahia verteidigte Dennis Erdmann, für Erik Tallig rückte Daniel Wein ins Mittelfeld.

STIMMEN Köllner: „Frustsaufen und rasieren sind jetzt die ersten Aktionen!“

Spielverlauf: Die Löwen begannen forsch und tauchten schon nach einer halben Minute im Strafraum der Schanzer auf. Marcel Gauß brachte Marius Willsch kurz vorm rechten Strafraumeck zu Fall. Daniel Wein führte den Freistoß aus, Stefan Lex am ersten Pfosten köpfte aber deutlich neben das FCI-Tor (2.). Auf der anderen Seite forderten die Gastgeber nach einem Eckball von Marc Stendera Handelfmeter, aber Schiedsrichter Deniz Aytekin, der gut stand, ließ weiterspielen (3.). Ein aufsetzender Diagonalball von Phillipp Steinhart erreichte in der 5. Minute Sascha Mölders in der Mitte, brachte die Kugel aber per Kopf nicht aufs Tor. Stefan Kutschke klärte wenig später nach einem Wein-Freistoß im eigenen Strafraum mit dem Kopf vor Mölders (7.). Zwei Minuten später sah Marco Hiller die Rote Karte, als Fatih Kaya nach einer stark abseitsverdächtigen Position auf Pass von Gaus alleine auf ihn zusteuerte, der Löwen-Keeper ihn außerhalb des Strafraums aber beim Klärungsversuch am Fuß erwischte (9.). Tom Kretzschmar kam dadurch zu seinem Drittliga-Debüt. Den anschließenden Freistoß aus 19 Metern setzte Marc Stendera deutlich über den Querbalken (11.). In der 18. Minute musste Kretzschmar erstmals eingreifen, als Kaya nach einem Pass in die Tiefe von Gaus vor ihm auftauchte, er den Schuss aber zur Ecke blockte. Zwei Minuten später setzte sich Merveille Biankadi auf der rechten Seite gegen Dominik Franke durch, seine flache Hereingabe an den ersten Pfosten erreichte zwar Lex, schoss aber am kurzen Eck vorbei (20.). In der 28. Minute war es passiert. Eine Rechtsflanke von Michael Heinloth erwischte Kutschke mit dem Kopf, der Ball trudelte am machtlosen Kretzschmar zum 1:0 ins linke Eck (26.). Nach einem Konter der Schanzer klärte Erdmann im Strafraum in höchster Not gegen den eigensinnigen Kaya, der es alleine versuchte (34.). Eine Minute später parierte Kretzschmar erneut gegen Kaya, der vor ihm aufgetaucht war (35.). Wenige Sekunden später, erneut hatte Linienrichter Lothar Ostheimer eine klare Abseitsposition übersehen, musste Kretzschmar gegen Kaya Kopf und Kragen riskieren (35.). Kurz danach gerieten Erdmann und Kutschke aneinander. Beide sahen dafür die Gelbe Karte (37.). Nach einem Stockfehler der Löwen war Caniggia Elva zu überrascht, setzte die Kugel aus 13 Metern übers 1860-Tor (38.). Ein Eckball der Löwen war in der 44. Minute Ausgangspunkt für das 2:0 der Ingolstädter. Aytekin ließ nach einem Foulspiel an Steinhart weiterspielen, am Ende war es Stendera, der in Überzahl die Kugel bekam und sie an Kretzschmar vorbeischob. Die Löwen-Bank beschwerte sich heftig, Torwarttrainer Harry Huber sah auch noch die Rote Karte des schwachen Unparteiischen. Kurz danach war Pause.

Nach Wiederanpfiff hatten die Schanzer die erste Chance, als Kaya einen 21-Meter-Freistoß knapp übers rechte Kreuzeck setzte (47.). In der 52. Minute setzte sich Kutschke auf der rechten Seite gegen Stephan Salger durch, seinen Pass in den Rückraum konnte Wein klären. Danach lag der Anschlusstor mehrmals in der Luft! Nach einer Fehlpass des FCI konnte Richy Neudecker auf das leere Tor schießen, bekam aber keinen Druck hinter seinen flachen Versuch, so dass Buntic den Ball aufnehmen konnte (53.). Wenig später kam der Keeper bei einem Pass in die Tiefe zu spät aus seinem Tor, klärte zwar den Ball, aber von Mölders prallte die Kugel nach vorne ab, doch der FCI-Schlussmann verhindert im zweiten Versuch gerade noch das 1:2 (55.). In der 57. Minute hatten die Löwen mehrmals die Chance zum Torschuss, immer wieder wurde der Ball geblockt. Am Ende zielte Dennis Dressel von der Strafraumgrenze übers Tor. Die Sechzger spielten trotz Unterzahl nach vorne, klare Chancen sprangen dabei aber nicht heraus, zumal Ingolstadt massiv hinten drin stand, bei Balleroberung die Kugel nach vorne auf die schnellen Spitzen schlug. Nach Neudecker-Freistoß landete ein Kopfball von Mölders auf dem Tordach (80.). Die anschließende Ecke brachte Wein in die Mitte, Biankadi am langen Pfosten schlug den Ball wieder in die Mitte, wo Erdmann die Kugel über die Linie zum 1:2 drückte (81.). In der 86. Minute tauchte Denis Ayensa frei vor Kretzschmar auf, scheiterte aber an dem Löwen-Keeper. Auch eine Minute später blieb Kretzschmar im gleichen Duell Sieger (87.). In der Schlussminute3 drang der eingewechselte Merlin Röhl in den Löwen-Strafraum ein, ging im Zweikampf mit Tallig zu Boden. Aytekin zeigte auf den Elfmeterpunkt. Kretzschmar parierte gegen Ayensa, doch der setzte nach, kam im Zweikampf mit Steinhart erneut zu Fall und wieder zeigte Aytekin auf den Punkt. Diesmal trat Gaus an, verlud Kretzschmar und traf zum 3:1 (91.+2). Damit war die Partie endgültig entschieden.

STENOGRAMM, 38. Spieltag, 22.05.2021, 13.30 Uhr

FC Ingolstadt 04 – 1860 München 3:1 (2:0)

FCI: 24 Buntic (Tor) – 17 Heinloth, 4 Paulsen, 21 Schröck, 3 Franke – 23 Krauße – 14 Elva, 10 Stendera, 19 Gaus – 9 Kaya, 30 Kutschke.
Ersatz: 1 Jendrusch (Tor) – 7 Eckert Ayensa, 11 Beister, 13 Caiuby, 25 Kotzke, 27 Keller, 34 Röhl.

1860: 1 Hiller (Tor) – 25 Willsch, 6 Salger, 13 Erdmann, 36 Steinhart – 17 Wein – 19 Biankadi, 31 Neudecker, 14 Dressel, 7 Lex – 9 Mölders.
Ersatz: 40 Kretzschmar (Tor) – 3 Lang, 5 Moll, 8 Tallig, 18 Knöferl, 21 Ngounou Djayo, 32 Gresler.

Wechsel: Eckert Ayensa für Kaya (58.), Caiuby für Kutschke (58.), Röhl für Elva (59.), Kotzke für Krauße (78.) – Kretschmar für Willsch (11.), Tallig für Lex (65.), Lang für Dressel (65.).

Tore: 1:0 Kutschke (26.), 2:0 Stendera (44.), 2:1 Erdmann (81.), 3:1 Gaus (90.+2, Foulelfmeter).
Gelbe Karten: Krauße, Kutschke, Gaus – Erdmann.
Rote Karte: Hiller (9., Notbremse).
Bes. Vorkommnis: Kretzschmar hält Foulelfmeter von Ayensa (90.+1).
Zuschauer: 0 im Audi Sportpark.
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Altenberg); Assistenten: Christian Dietz (Kronach), Lothar Ostheimer (Sulzberg).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 38

Video
Bildergalerie
Video
Weitere Meldungen
15.06.2021Kicker-Rangliste des deutschen FuSSballs: Löwen zweimal top!
 
15.06.2021Der Sommerfahrplan der Löwen.
 
14.06.2021Löwen-U21: Bayernliga-Saison 2021/2022 im klassischen Modus.
 
14.06.2021Die weiSS-blaue Transferliste.
 

Hauptsponsor

 

Ausrüster

 

Premium Partner

           
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: