SECHZIGMÜNCHEN.
 

Elfmetertor von Albion Vrenezi reicht nicht: 1:1 bei Borussia Dortmund II.

BVB-Keeper Silas Ostrzinski ist vor Löwen-Stürmer Fynn Lakenmacher am Ball. 

Die Löwen kehren mit einem Punkt aus dem Signal Iduna Park zurück und sind Tabellenführer. Albion Vrenezi hatte die Sechzger in der 62. Minute per Foulelfmeter – Stefan Lex war von BVB-Keeper Silas Ostrzinski gefoult worden – gegen Borussia Dortmund II in Führung gebracht, Marco Pasalic glich sechs Minuten später zum 1:1-Endstand aus (68.).

Personal: Löwen-Trainer Michael Köllner musste in Dortmund verletzungsbedingt auf Quirin Moll (Adduktorenprobleme), Marcel Bär (Reha-Training), Leandro Morgalla (Verletzung am Hüftbeuger) und Phillipp Steinhart (Aufbautraining) verzichten. Krank fehlten Daniel Wein und Tom Kretzschmar. Devin Sür und Nathan Wicht spielten in der U19. Nicht im 20er Kader standen Lorenz Knöferl und Milos Cocic. Drei personelle Änderungen gab es in der Startelf gegenüber dem Heimspiel gegen Aue (3:1): Für Morgalla rückte Niklas Lang in die Innenverteidigung, für Wein kam Christopher Lannert ins Team, übernahm die rechte Verteidigerposition von Yannick Deichmann und Martin Kobylanski machte Platz für Kapitän Stefan Lex.

STIMMEN Köllner: „Wir mussten uns heute strecken, haben kämpferisch alles gegeben!“

Spielverlauf: Erstmals wurden der BVB II in der 2. Minute gefährlich,. Nach einem abgewehrten Freistoß von links durch Ole Pohlmann kam Marco Pasalic an der Strafraumkante zum Schuss, verzog aber deutlich. Nach einer Rechtsecke von Albion Vrenezi rutschte dem eingelaufenen Niklas Lang am Fünfmeterraum der Ball über den Scheitel (11.). Im Gegenzug setzte sich Pohlmann bei einem hohen Ball im Löwen-Strafraum energisch gegen Lang und Jesper Verlaat durch, per Fallrückzieher hob er die Kugel über Marco Hiller hinweg, aber auch am Tor (12.). In der 15. Minute lief Vrenezi im Zentrum aufs BVB-Tor zu, doch Niklas Dams blockte per Grätsche im letzten Moment den Schuss des Löwen im Strafraum. Mit einem Linksschuss zielte Pasalic aus 22 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei (18.). Auf der anderen Seite versuchte es Fabian Greilinger ebenfalls aus der Distanz, auch sein Schuss ging deutlich am rechten Pfosten vorbei (20.). in der 25 Minute steckte Joseph Boyamba von links auf Fynn Lakenmacher im Zentrum durch, der wurde aber beim Abschluss entscheidend von Franz Pfanne gestört. Auf der Gegenseite legte Pohlmann mit dem Rücken zum Tor auf Justin Njinmah ab, dem rutschte beim Schuss aus zwölf Metern der Ball über den Spann, so dass er weit und hoch am 1860-Kasten vorbei ging (26.). Die beste Möglichkeit bis dahin hatte Guillermo Bueno Lopez, der nach Steckpass von Njinmah halblinks im Strafraum freie Bahn hatte, jedoch zu lange mit dem Schuss zögerte, so dass Christopher Lannert per Grätsche zur Ecke klären konnte (36.). Die Pohlmann-Ecke von links wurde per Bogenlampe verlängert, Hiller hatte Mühe, um mit den Fingerspitzen den Ball über die Querlatte zu bugsieren. Im Anschluss an diese musste sich Hiller nach einem gefährlichen Aufsetzer von Falko Michel von der Strafraumkante strecken, um erneut den Rückstand zu verhindern. Nach einem Freistoß von Vrenezi aus dem linken Halbfeld verlängerte Verlaat die Flanke mit dem Kopf, aber am langen Pfosten verpasste Lang die Kugel (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff nochmals eine Doppelchance für die Sechzger. Nach einer Lakenmacher-Ablage kam Boyamba aus 18 Metern zum Abschluss, doch der Schuss wurde zur Ecke geblockt. Diese brachte Vrenezi an den zweiten Pfosten, wo Yannick Deichmann artistisch per Seitfallzieher den Abschluss suchte, aber deutlich übers Tor zielte (45.).

Nach Wiederanpfiff war es Deichmann, der nach Boyamba-Zuspiel an der Strafraumgrenze zum Abschluss kam, doch rechts am BVB-Tor vorbei schoss (50.). In der 56. Minute setzte sich der schnelle Njinmah gegen Verlaat durch, kam im Strafraum halbrechts zum Abschluss, zielte aber aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei. Nach einer Faustabwehr von Hiller hätte Pasalic freie Schussbahn aufs verwaiste Tor gehabt, aber anstatt direkt abzuschließen, legte er sich den Ball auf seinen stärkeren Fuß, so dass Boyamba die Situation bereinigen konnte (57.). In der 61. Minute brachte BVB-Keeper Silas Ostrzinski Löwen-Kapitän Stefan Lex im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Mario Hildenbrand zeigte unmissverständlich auf den Elfmeterpunkt (61.). Vrenezi lief an, Ostrzinski ahnte die Ecke, war aber gegen den wuchtigen Schuss zum 1:0 ins linke obere Eck machtlos (62.). Sechs Minuten später der Ausgleich. Pohlmann bediente mit einem öffnenden Pass Pasalic, der zog von halbrechts in die Mitte, zwirbelte mit links aus 16 Metern die Kugel unhaltbar für Hiller hoch ins lange Eck zum 1:1 (68.). Kurz danach unterbrach der Unparteiische wegen eines Hagelsturms die Partie (71.). Nach drei Minuten ging’s weiter. Einen Freistoß des eingewechselten Martin Kobylanski aus dem Halbfeld verlängerte Verlaat per Kopf aufs BVB-Tor, jedoch zu zentral, so dass Ostrzinski zufassen konnte (83.). Ein 30-Meter-Schuss von Erik Tallig wurde ebenfalls sichere Beute des BVB-Schlussmanns (90.+2). In der 5. Minute der Nachspielzeit verpassten im Zentrum Verlaat und Lang einen Tallig-Freistoß am Fünfmeterraum. So blieb es beim 1:1. Da Elversberg sein heimspiel mit 1:2 gegen Verl verlor, kletterten die Löwen wieder an die Spitze der 3. Liga.

STENOGRAMM, 10. Spieltag, 01.10.2022, 14 Uhr

Borussia Dortmund II – 1860 München 1:1 (0:0)

BVB II: 1 Ostrzinski (Tor) – 23 Pfanne, 30 Dams, 20 Finnsson – 7 Pasalic, 6 Özkan, 14 Eberwein, 3 Guille Bueno – 10 Michel – 19 Pohlmann, 11 Njinmah.
Ersatz: 40 Lübcke (Tor) – 9 Tattermusch, 13 Pudel, 21 Ercan, 27 Elongo-Yombo, 32 Kamara, 34 Braaf, 36 Semic, 42 Gürpüz.

1860: 1 Hiller (Tor) – 22 Lannert, 3 Lang, 4 Verlaat, 11 Greilinger – 6 Rieder – 7 Lex, 20 Deichmann, 9 Vrenezi, 33 Boyamba – 19 Lakenmacher.
Ersatz: 12 Schmid (Tor) – 8 Tallig, 10 Kobylanski, 13 Freitag, 14 Skenderovic, 25 Willsch, 27 Belkahia, 35 Glück, 38 Wörl.

Wechsel: Ercan für Eberwein (81.), Tattermusch für Pohlmann (84.), Elongo-Yombo für Guille Bueno (89.) – Skenderovic für Boyamba (60.), Tallig für Lex (70.), Kobylanski für Lakenmacher (84.), Wörl für Deichmann (84.).

Tore: 0:1 Vrenezi (62., Foulelfmeter), 1:1 Pasalic (68.).
Gelbe Karten: Michel, Özkan, Pasalic, Eberwein – Deichmann.
Zuschauer: 4.056 im Signal Iduna Park.
Schiedsrichter: Mario Hildenbrand (Wertheim); Assistenten: Philipp Reitermayer (Heidelberg), Henry Müller (Cottbus).

Bildergalerie
Download
 

Spielbericht Spieltag 10

Video
Weitere Meldungen
04.03.2024Kurz gebrüllt.
 
03.03.2024U19 gewinnt kurioses Derby gegen den FC Bayern mit 3:2.
 
02.03.2024U21 kassiert beim 1:2 in Dachau frühes und spätes Tor.
 
02.03.2024Serie beendet: Löwen unterliegen in Unterzahl Ulm mit 0:1.
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: