SECHZIGMÜNCHEN.
 

U19 holt im letzten Saisonspiel ein 1:1 bei Eintracht Frankfurt.

Cristian Leone gelang in der 41. Minute die Führung bei der Eintracht. Das Tor sollte am Ende nur zu einem Punkt reichen. 

Die Löwen-U19 beendete die Saison in der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest mit einem 1:1 bei Eintracht Frankfurt. Cristian Leone hatte die Sechzger in der 41. Minute in Führung gebracht. Dem eingewechselten Ayoub Chaikhoun gelang in der Mitte der 2. Halbzeit der Ausgleich (69.).

Die Junglöwen standen von Beginn an sicher in der Defensive, ließen den Frankfurtern, die Druck machten, wenig Räume. Ihrerseits versuchten die Giesinger, mit schnellem Umschaltspiel die Hessen zu ärgern. Das hätte beinahe in der 14. Minute funktioniert, als Arin Garza und Cristian Leone Doppelpass spielten, Garza mit rechts an der Strafraumkante zum Abschluss kam, aber den Ball knapp links am Tor vorbeisetzte. Glück hatten die Junglöwen nach einem Freistoß von Marko Mladenovic, der im Hinspiel drei Treffer erzielt hatte. Aus dem rechten Halbfeld flankte er die Kugel an den zweiten Pfosten, wo der eingelaufene Fousseny Doumbia zum Kopfball kam. Nur knapp schrammte das Spielgerät am langen Eck vorbei (20.). Nach Mladenovic-Flanke von rechts kam Anas Alaoui zwar am zweiten Pfosten zum Kopfball, hatte aber zu viel Rücklage, wodurch er die Kugel nicht aufs 1860-Tor drücken konnte (26.). Wenig später gab es auf der anderen Seite Freistoß für die Löwen aus dem linken Halbfeld. Xaver Kiefersauer brachte den Ball an den Elfmeterpunkt, wo Samuel Althaus zum Kopfball kam, aber SGE-Keeper Amil Siljevic vor keine allzu großen Probleme stellte (27.). In der 33. Minute nahm Mladenovic im Strafraum mit dem Rücken zum Tor ein Zuspiel von Noah Fenyö an, schloss dann aus zwölf Metern aus der Drehung mit links ab, zielte aber links am Tor vorbei. Bei einem Schuss von Niko Kovac halblinks aus 13 Metern musste Erion Avdija eingreifen, konnte ihn zur Seite wegfausten (36.). Erneut brachte ein Eckball von rechts durch Mladenovic höchste Gefahr. Doumbia war wieder mit dem Kopf zur Stelle, traf aber nur den linken Pfosten (37.). Ein tückischer Aufsetzer von Mladenovic konnte Avdija in der 40. Minute parieren. Das Tor fiel dann auf der anderen Seite. Mike Gevorgyan hatte nach links zu Garza rausgelegt, der umspielte seinen Gegenspieler, lupfte dann die Kugel von der Grundlinie mit viel Gefühl an den zweiten Pfosten, wo Leone zum Kopfball kam und den Ball rechts oben zum 1:0 versenkte (41.). Mit diesem Ergebnis ging’s auch in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Finn Fuchs die Chance zum 2:0, als er an der Strafraumkante mit rechts zum Abschluss kam, jedoch sein Schuss knapp rechts übers Tor ging (47.). Auf der anderen Seite lenkte Avdija einen abgefälschten 16-Meter-Schuss von Kovac über den Querbalken (51.). Leone verpasste in der 52. Minute zunächst halbrechts im Strafraum den Abschluss, bekam aber den Ball erneut von Garza, diesmal wurde sein Schuss aus sechs Metern von Doumbia geblockt. Zwei Minuten später setzte sich Emre Dursun auf der linken Seite durch, kam aus spitzem Winkel zum Abschluss, doch Keeper Siljevic war auf dem Posten (54.). Auf der anderen Seite war Avdija hellwach, als Alaoui eine Hereingabe von rechts aufs Tor weiterleitete, der Keeper mit einem Reflex den Ausgleich verhinderte (55.). Im Anschluss an einen Freistoß von Finn Fuchs aus dem rechten Halbfeld köpfte Sean Dulic den Ball aufs Tor, konnte die Kugel aber nicht platzieren (57.). Zehn Minuten später kam Althaus nach Zuspiel von Gevorgyan auf der linken Seite zum Abschluss, sein Schuss aus spitzem Winkel wehrte Siljevic zur Ecke ab (67.). In der 69. Minute erzielten die Hessen den Ausgleich. Nach schnellem Umschaltspiel kam der Ball nach Diagonalpass von rechts zu Mladenovic auf die linke Seite, der zog fast von der Grundlinie nach hinten, schloss dann mit rechts ab, traf den Pfosten am langen Eck. Die Kugel sprang zum eingewechselten Ayoub Chaikhoun, der halbrechts an der Strafraumkante nicht konsequent angegriffen wurde. Mit einem platzierten Schuss traf er unhaltbar für Avdija zum 1:1 hoch ins linke Eck. Per Fußabwehr verhinderte Avdija in der 78. Minute den Rückstand, nachdem Alaoui am rechten Fünfmetereck zum Abschluss gekommen war. Zwei Minuten später war es auch der Mittelstürmer der Eintracht, der eine Flanke von links durch Adam Loune per Kopf aufs Tor beförderte, aber der Junglöwen-Keeper tauchte ab, holte die Kugel aus dem rechten unteren Eck (80.). Auf der anderen Seite fand eine flache Hereingabe von Clemens Lippmann von der rechten Grundlinie in den Fünfmeterraum keinen Abnehmer (84.). Kurz danach wurde Althaus von Doumbia direkt an der Strafraumgrenze halblinks mit einem Foul gestoppt. Der SGE-Innenverteidiger sah, obwohl letzter Mann, nur die Gelbe Karte (84.). Den anschließenden Freistoß setzte Gevorgyan in die Mauer. Die Löwen versuchten alles, Trainer Jonas Schittenhelm brachte nochmals drei frische Spieler, aber eine Torchance sprang nicht mehr heraus. Durch das Remis beendeten die Junglöwen die Saison auf Platz acht.

U19-Coach Jonas Schittenhelm hatte ein sehr gutes A-Junioren-Bundesligaspiel gesehen. „Es ging hoch und runter mit Chancen auf beiden Seiten. Es war ein sehr intensiv geführtes Spiel, beide Mannschaften haben sehr viel investiert.“ Es sei schon vorher klar gewesen, dass es bei der Qualität der Frankfurter nicht ohne Möglichkeit für die Hessen abgehe. „Aber wir haben leidenschaftlich verteidigt und Erion Avdija hat sehr gut gehalten“, lobte der 38-Jährige seine Defensive. „Wir hatten unsererseits immer wieder gute Momente, um mehr als ein Tor zu erzielen.“

Die Partie war ein Spiegelbild der Saison. „Wir konnten das Spiel eng gestalten und mit einer der stärksten Mannschaften mithalten“, so der Junglöwen-Coach. Das sei in jeder Partie in dieser Spielzeit der Fall gewesen. „Letztlich geht es darum, die Jungs für den Herrenbereich auszubilden, ihnen das Rüstzeug mitzugeben. Ich denke, das ist uns gut gelungen. Unterm Strich war es eine gute U19-Saison. Die Spieler, die uns verlassen, sind bereit.“ Nun geht es in die Sommerpause. „Die Jungs haben sich diese jetzt verdient!“

STENOGRAMM, 26. Spieltag, 11.05.2024, 11 Uhr

Eintracht Frankfurt – TSV 1860 München 1:1 (0:1)

1860: Avdija (Tor) – Lippmann (89., Zentrich), Faßmann, Dulic, Fuchs – Dursun (89., Rithmayr), Kiefersauer, Gevorgyan – Leone, Althaus (89., Van Panhuys), Garza.

Tore: 0:1 Leone (41.), 1:1 Chaikhoun (69.).
Gelbe Karten: Franco, Boakye Osei, Doumbia – Althaus.
Zuschauer: 200 im Stadion Riederwald.
Schiedsrichter: Timon Ulrich (Sülzbach); Assistenten: Noah Straeten (Homburg-Bröltal), Oliver Swoboda (Neuhütten).

Download
 

Spielbericht Spieltag 26

Weitere Meldungen
20.05.2024ERSTER NEUZUGANG STEHT FEST. FLORIAN BÄHR WIRD EIN LÖWE.
 
18.05.2024U21 beendet die Saison mit 2:1-Erfolg in Sonthofen.
 
18.05.2024Löwen verabschieden sich mit 0:2 gegen Bielefeld aus der Saison.
 
18.05.2024Löwen-Abschied: Servus, macht’s guad!
 

HAUPTPARTNER

 

EXKLUSIVPARTNER

      

PREMIUMPARTNER

         
Der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA setzt zur Optimierung der Website und zu Marketingmaßnahmen Tracking-Cookies ein; meine Daten werden gemäß der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA-Datenschutzerklärung verarbeitet. Meine Einwilligung kann hier jederzeit wiederrufen werden. Ich stimme zu, dass: